spielen und erleben

Security notes

Fall protection according to DIN EN 1176-1

Size of falling space and impact area:
Generally, an area of at least 1.50 m must be provided for each elevated piece of equipment as falling space/impact area (the falling space must be free from obstacles). From a falling height exceeding 1.50 m, the impact area must be calculated acc. to the following formula.

X = 2/3 y + 0,5m
X = Minimum size of impact area
Y = free falling height

 

Minimum length of the impact area depending on the free falling height:

 

 

free falling height

minimum length of the impact area

≤ 1,50

1,50

1,80

1,70

2,10

1,90

2,40

2,10

2,70

2,30

3,00

2,50

All dimensions in metres

 

Please observe the attached note for the evaluation of the impact surface!

Note:
In most cases, falling space and impact areas are allowed to overlap.
For equipment involving dynamic activity (swings, slides, ropeways, carousels, rocking equipment etc.), falling space and impact areas are not allowed to overlap.

Additional note regarding swings:
We have presented the impact area for swings in two lengths:
Length X applies when synthetic covering material is used.
Length Y applies when natural falling protection is used (usually loose bulk materials).
It must be observed, however, that in case of synthetic coverings, an additional obstacle-free area with a length of 0.5 m in swinging direction must be available. Areas surrounding the synthetic falling material must be flush with the covering!

The exact dimensions for the respective type of swing can be taken from the catalogue page or the foundation plan!
Further standards and particular regulations for schools and kindergartens:
• DIN EN 1176
• and the country-specific guidelines and regulations

We will be pleased to assist if you have any questions.

As a manufacturer of playground equipment, we would like to point out to you that the European standard DIN EN 1176-1 Appendix F, Table F.1 regarding impact-absorbing playground floorings (protection against falling) must be applied.

Condition of the impact area for equipment entailing forced movement:
Impact absorbing floorings must be provided over the entire impact area for all equipment entailing movement by the user (e. g. swings, slides, rocking equipment, ropeways, carousels etc.).  Hence, we have stated the next higher critical falling height despite the probably lower falling height! Example: Floor space height of a carousel = 0.20 m falling height in this case = 1.00 m, not 0.60 m!

Grass as a floor covering:
If grass is used as the floor covering, it must be observed that in the event of intensive use, the grass will develop into top soil, the values of which must be taken into consideration as regards the permissible free falling height. This particularly applies to the area underneath swings.
On sloping grounds (such as e.g. next to slides on slopes), the values of the permissible free falling height for top soils should be observed for the same reason, as the grass surface cannot be maintained when in use on slopes.

Falling space for slides situated on slopes:
Here a special regulation applies, where the pavement, or respectively, a ramp is located directly beside a slide and is installed on grade with the surface, and therefore, follows the incline of the embankment, is permitted.
Stairs, steps, or palisades, or respectively, protruding stones or boulders directly beside the slide, on the other hand, are not allowed.
The surface area around the exit part must comply with the requirements of a critical fall height of at least 1.00 m.
Please consult your competent TUV office or accident insurance prior to installation.

Falling heights/condition of the surface (impact surface) on water play units
As the DIN EN 1176 gives no clear rules for defining the falling heights of water play equipment shock-absorbing materials should be provided over the entire impact area, in principle. To determine the free falling height, if surfacing is to be used, the height of the mud table or channel should be taken into consideration. Due to the flexibility of the DIN EN 1176 standard if a client does not wish to install impact protection this would make them solely responsible for the user and any issues that may occur.

Types of flooring depending on the permissible free falling heights:

For Europa only

Cons.
no.

flooring material *1

description

thickness of min. layer *2
mm

crit. falling height
mm

 

Gras/top soil

 

 

1000 *4

 

Bark mulch

Grain size 20 bis 80 mm

200

2000

 

300

3000

 

Wooden chippings

Grain size 5 bis 30 mm

200

2000

 

300

3000

 

Sand *3

Grain size 0,2 bis 2 mm

200

2000

 

300

3000

 

Gravel *3

Grain size 2 bis 8 mm

200

2000

 

300

3000

 

Other materials or other thickness

Acc. to HIC-test (see EN 1177)

crit. falling height as tested

*1

Flooring material suitable prepared for playground use.

*2

In case of loose flooring materials, 100 mm must be added to the minimum layer thickness to compensate the amount of material being carried away during playing (see 4.2.8.5.1 in EN 1176 1:2008 (D)).

*3

Without silt or clay parts. Grain size can be determined by a sifting test, as in EN 933-1.

 

*4

See 4.2.8.5.2. Remark 1 in EN 1176-1:2008 (D)

 

 

Maintenance Notes for Equipment with Movable Parts

Notes:
The extent of maintenance for the equipment can increase, for ex. through intensive use. Our given maintenance-check intervals are only recommendations.

After Installation:
In a timeframe of up to 14 days after installation of the play equipment, all removable connection elements must be checked for tightness and must be tightened if found to be loose.

Regular Maintenance Checks:
The play equipment should undergo visual routine inspection by a qualified person, as recommended by DIN EN 1176-7. Main focus should be on all the connection elements and movable elements (those under wear and tear). See also included information sheet!
  
Clean Play and Safety Area
 Once a month
Check Chains, joints, screws and bolts for wear and tear. Ensure a tight fit and free movement. (replace if needed).
Bolts (specially joint bolts), which move in wood or other material, can break in cases of high bending stress and long-term stress at the same time! That is why more attention to this is appropriate!
 Once a month
Check Swing Basket/Seat for Wear and Tear
 Once a month


Check Vertical Posts and Supports (= Standing Constructions) if screws are tight, and if needed, tighten them. If applicable, cut off any protruding thread ends and file off until blunt
 Twice a year
Check standing constructions in soil and above-soil areas (Corrosion, Rot)
 Once a year
  
Chains and their connecting parts have to be changed if there is a wear and tear of 30% based on the original material strength!

Inspection, maintenance, and repairs are to be carried out and documented by a qualified person, in the interest of the children’s safety.

Please let us know if you have any questions.

The life of the acquired play equipment can be increased, in the interest of the children, through regular maintenance!

 

Maintenance instructions for FHS playground equipment

Demanding on stress capability and playground fun. Our products put wood as a beneficial material of high quality in the form of playground equipment combined with other modern materials at the centre of our extensive product range.
Regular maintenance can increase the service life of the playground equipment for the benefit of the children.

Notes:
The scope of maintenance and the time intervals of inspection, servicing and maintenance work also depend on the frequency of use (playground and external use) of the individual equipment at their location.

After installation:
Within a period of six weeks after installation of the playground equipment, all connecting elements which could potentially come loose must be checked for firm seating and re-tightened if necessary.

Regular inspection and maintenance:
Inspection and maintenance of the equipment and parts of the equipment should be carried out as follows:

1. Visual routine inspection (once a week):
These inspections serve to detect any obvious sources of danger that may arise as a result of vandalism, use or weathering. This may, for example, include broken parts, broken bottles, etc.
Intensively used playgrounds or such that are prone to vandalism may require daily inspection. (Spaces between equipment and ground, condition of the ground surface, exposed foundations, sharp edges, missing parts, excessive wear and structural rigidity).

2. Operative inspection:
FHS playground equipment should be subjected to an operative test recommended acc. to DIN EN 1176-7 by specialists at intervals of three months. The focus shall be on all connecting elements and moving (hence subject to wear) parts.
Main points:
Checking all parts of the equipment for firm seating and wear, and make necessary corrections.
• Checking all wooden parts for any kind of damage.
• Checking chains for wear at their suspension points.
• Checking moving parts for smooth running and wear.
• Checking rubber parts, ropes, rope nets for tension and wear

Regular cleaning of the podium surfaces. In order to avoid a continuously moist condition at all costs, which is usually found in the earth to air areas, collections of sand, dirt, and leaves should be regularly cleared away. If the wooden construction parts cannot dry, then decay can quickly start.
Always remove at short notice, any contact between wooden posts with steel feet and the ground.


3. Main annual inspection:
Comprehensive main inspections regarding the general operational safety of operation of the playground, foundations and surfaces, must be carried out at regular intervals not exceeding a year by experts (manufacturer). The condition of all wooden components must also be checked, in particular in the transition area between air and subsurface by exposing the standposts, as well as any changes in the safety of the playground.
Particular attention must be paid to all single-legged playground equipment (equipment with one post, the standpost of which has only one cross-section, and playground equipment with several posts standing in a single line that together are the only support!).


Worn or damaged parts must be replaced!

Inspection, maintenance and repair work must be carried out and documented by experts in the interest of child safety.

Further and more detailed information regarding installation, inspection, maintenance and operation can be found in DIN EN 1176-7.
We will be pleased to assist if you have any questions.

 

 

[Translate to English:] Holz

[Translate to English:]

Holz

ist ein Werkstoff, der von Natur aus kinderfreundlich ist. Holzspielgeräte sehen gut aus, lassen sich für die unterschiedlichsten Spielfunktionen gestalten und sind für Kinder im direkten Kontakt warm und hautsympathisch. Eine solide Zimmermannskonstruktion in unserer bewährten handwerklichen Qualitätsverarbeitung und die Kesseldruckimprägnierung bzw. Verwendung von unbehandelten, resistenten Holzarten sorgen dafür, dass Kinder und Erwachsene viele Jahre an den Holzspielgeräten Freude haben.

Natürlich sind auch seine naturgegebenen Eigenschaften, Abweichungen und Merkmale stets zu beachten.

Insbesondere hat der Käufer die biologischen, physikalischen und chemischen Eigenschaften des Holzes beim Kauf und der Verwendung zu berücksichtigen.
Holz im Außenbereich arbeitet auf Grund der wechselnden Klimaregime im Laufe eines Jahres ganz besonders.
Daher sind leichte Risse und geringer Verzug, raue Stellen, Harzgallen bzw. Harzaustritt oder Wuchsunregelmäßigkeiten natürliche Gegebenheiten, die den Charakter eines massiven Holzes ausmachen.
Diese holztypischen Merkmale beeinträchtigen die Gebrauchsfähigkeit des Produktes in keiner Weise. Sie sind mit den vielen Vorteilen des Naturmaterials Holz zwingend verbunden.
Farbveränderungen, Vergrauungen, Rissbildungen oder ähnliche Veränderungen (z. B. starker Harzaustritt in den warmen Sommermonaten, gerade in den ersten 1 - 3 Jahren), die bei Hölzern im Freien normal sind, können nicht reklamiert werden.

Auch der Normenausschuss für Sport- und Freizeitgeräte (NASport) im DIN (Deutsches Institut für Normung e. V.) nimmt im Beiblatt 1 (Spielplatzgeräte – Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren) zur DIN EN 1176 zur Problematik „Witterungsbedingte Trockenrisse in Holzbauteilen“ eindeutig Stellung.

Abschnitt 4.2.7.6: Fangstellen für Finger
Zitat: „Witterungsbedingte Trockenrisse in Holzbauteilen (z. B. Palisaden mit Kern) sind keine gefährlichen Öffnungen im Sinne der Norm, da das Hängenbleiben von Fingern durch die Form des Risses (sich nach innen verjüngend) nahezu ausgeschlossen ist. Es kann festgestellt werden, dass von Trockenrissen in verbauten Holzbauteilen, bei geschälten und gefrästen Rundhölzern, keine Fingerfangstellen im Sinne der Norm entstehen.

Holzarten / alternativ (Lärche / Douglasie / Robinie / Eiche):

Alternativ zu der bewährten Kesseldruckimprägnierung von Fichten- und Kiefernhölzern bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ganz auf den Einsatz von chemischen Holzschutzmitteln zu verzichten (spätere Entsorgungsproblematik kesseldruckimprägnierter Hölzer und den damit verbundenen hohen Kosten; bessere Umweltverträglichkeit nicht imprägnierter Holzbauteile). Eine Vielzahl von Geräten können wir in unimprägnierter Robinie, Eiche, Lärche und Douglasie anbieten. Das Holz der Robinie (falsche Akazie) zeichnet sich durch eine ungewöhnlich hohe natürliche Dauerhaftigkeit aus, die deutlich über der des Eichenholzes liegt (Pilz- und Insektenfest nach DIN EN 350-2, das einzige europäische Holz der Resistenzklasse 1; chemischer Holzschutz nicht notwendig). Aufgrund dieser hohen Dauerhaftigkeit lässt sich das Holz für starke Beanspruchung im Erd- und Wasserbau wie z. B. Palisaden, Schwellen, Wassermühlen und Spielplatzgeräte verwenden. So werden Standzeiten unimprägnierter Robinienhölzer im Erdverbau von mind. 20 Jahren erzielt. Es zählt zu den schwersten europäischen Nutzhölzern (Rohdichte 0,75 g/ccm bei einer Holzfeuchte von 12 - 15 %). Das Holz ist entsprechend sehr hart, zugleich von sehr großer Zähigkeit und hoher Elastizität.
Gepaart sind diese Eigenschaften mit ausgezeichneten Festigkeitswerten bei mittleren Bruchfestigkeiten, die deutlich über denen des Eichenholzes liegen. Unimprägniertes Eichenkernholz (Resistenzklasse 2 nach DIN EN 350-2) erreicht lediglich Standzeiten im Erdverbau von 7 - 12 Jahren.
Lärche und Douglasie dürfen aufgrund ihrer Zuordnung zur Resistenzklasse 3 nach DIN EN 350-2 nicht im direkten Erdverbau verwendet werden (dies gilt auch für Gebirgslärche, die ebenfalls nur die Resistenzklasse 3 besitzt). Unimprägnierte Lärche und Douglasie erzielen nur Standzeiten im Erdverbau von 5 - 8 Jahren, daher werden nach den Prinzipien des konstruktiven Holzschutzes Spielgeräte und Holzbauten aus Lärche und Douglasie ohne Kesseldruckimprägnierung grundsätzlich auf stabilen, feuerverzinkten Stahlfüßen aufgeständert, um direkten Erdkontakt gänzlich zu vermeiden.
Nach DIN 68800 Teil 1 bis 3 müssten auch die tragenden Teile von Spielgeräten und Holzbauten aus Lärche und Douglasie bei freier Bewitterung (Holzteile die keinen direkten Erdkontakt haben) ebenfalls eine chemische Kesseldruckimprägnierung erfahren.
Die DIN 68800 Teil 1 bis Teil 3 ist jedoch vorrangig für den Holzeinsatz im Hochbau (Holzhäuser, Brücken, Palisaden etc.) erarbeitet worden. Es werden Standsicherheiten je nach Bauwerksart von 30 bis 100 Jahren gefordert. Auf Holzspielgeräte wird diese Norm trotzdem angewendet, obwohl nach unseren Erfahrungen Spielgeräte nach 10 bis 15 Jahren (eine Kindergeneration) verspielt und auch funktionell und “moralisch” verschlissen sind.
Nach unserer Meinung ist der Einsatz von unimprägniertem Lärchen- und Douglasienholz für Spielgeräte unter Berücksichtigung der geforderten Lebensdauer (10-15 Jahre) jedoch vertretbar.
Durch die in der DIN EN 1176 für Kinderspielplatzgeräte geforderten Wartungs- und Inspektionsintervalle zum allgemeinen betriebssicheren Zustand der Anlagen findet somit grundsätzlich eine Überprüfung zum Zustand aller Holzteile regelmäßig statt, so dass sich abzeichnende und auftretende Holzschäden frühzeitig erkannt werden.
Wir empfehlen daher, alle nicht imprägnierten Bauteile regelmäßig mit einer pigmentierten Holzschutzlasur mit vorbeugendem Bläue-, Insekten- und Pilzschutz (alle 2 - 3 Jahre) zu streichen. Durch die Pigmentierung wird das Holz vor Vergrauung durch Einwirkung von UV-Strahlen der Sonne geschützt. Ebenfalls wird eine wasserabweisende Wirkung durch einen zweimaligen Auftrag erzielt.
Lärchenholz hat jedoch einige Nachteile, die wir nicht verschweigen wollen: Vor allem im Sommer tritt sehr häufig Harz aus, das Kleidungsstücke verschmutzen kann. Lärchenholz splittert leichter als Fichte oder Kiefer, daher müssen die Geräte nach einiger Zeit nachgearbeitet werden. Außerdem vergraut Lärchenholz sehr schnell. Spielgeräte aus unbehandeltem Lärchenholz werden grundsätzlich mit Stahlfüßen aufgeständert geliefert. Durch Vermeidung des Erdkontaktes wird eine längere Lebensdauer der Geräte erreicht.

Robinie

Die gute Alternative - Robinienholz auf dem Vormarsch
Mehrere Gründe machen Robinienholz zum Holz erster Wahl. Zum einen liefert der Baum, dessen Holz eines der hochwertigsten in Europa ist, bestes Nutzholz. Trotz seines schnellen Wachstums ist Robinienholz sehr hart und belastbar.
Eigenschaften, die dazu beitragen, dass es äußerst vielseitig sowohl im Innen- als auch im Außenbereich eingesetzt werden kann.

Zum anderen stellt der Baum dabei nur geringe Ansprüche an die Bodenverhältnisse. Das Holz hält aufgrund seiner sehr hohen Widerstandsfähigkeit (nach DIN EN 350-2 ist Robinienholz das einzige europäische Holz in der Resistenzklasse 1) selbst extremer Witterung, aber auch dem Angriff unterschiedlichster Schädlinge, stand.

Heute wird das Holz der Robinie vor allem wegen seiner hohen, natürlichen Dauerhaftigkeit geschätzt. Robinienholz findet deshalb überwiegend im Außenbereich Verwendung: als Zaunholz, im Garten, für Kinderspielplätze, als Werkzeugstiele, für Brücken, für Carports, als Gartenmöbel u.v.m. Denn das Holz der Robinie - genauer gesagt das Kernholz der Robinie - widersteht ohne Behandlung mit Holzschutzmitteln über mehrere Jahrzehnte hinweg der Witterung, Insekten und auch Pilzen. Das gestiegene Umweltbewusstsein bei der Bevölkerung und die Skepsis gegenüber den Rodungen von Regenwald und anderen Waldzonen auf der nördlichen und der südlichen Halbkugel lässt die Nachfrage nach ökologisch holzverarbeitenden Betrieben und entsprechenden Produkten immer mehr steigen. In diesem Zusammenhang wurden die im Laufe der Zeit in Vergessenheit geratenen Vorzüge der Robinie wieder entdeckt. Denn diese Vorzüge sind offensichtlich: Als eines der in Europa qualitativ hochwertigen, schnell wachsenden (bereits nach 30 Jahren ist der Fällzeitpunkt gekommen) sowie vielfach verwendbaren Hölzer ist die Robinie die sinnvolle Alternative zu Tropenholz. Die Robinie widersteht Schädlingen und starken Witterungsschwankungen, ist hoch abriebfest und langlebig. Im Freien beträgt die Lebensdauer von Robinienholz bei Erdberührung 15 - 30 Jahre, unter Wasser bis zu 500 Jahre. Auch die Verwendung von Robinienholz an sich ist schon ökologisch sehr sinnvoll, weil bei seiner Verarbeitung auf die sogenannte Kesseldruckimprägnierung verzichtet werden kann und auch darüber hinaus keine gesundheitsgefährdenden Holzschutzmittel mehr benötigt werden. Wegen dieser vielen Vorzüge gewinnt Robinienholz zunehmend an Popularität. In den letzten Jahren wurde in Versuchsprojekten z. B. Robinienspundholz bei der Verbauung der Uferwand-Befestigung des Ems-Jade-Kanals verwendet, die bis dahin aus Tropenhölzern bestand, jedoch jährlich ausgetauscht werden musste.
Das Kernholz der Robinie kann nicht imprägniert werden. Eine zusätzliche Behandlung ist auch nicht nötig, denn das Holz hat durch die in den Zellwänden eingelagerten sogenannten Polyphenole eine hervorragende natürliche Dauerhaftigkeit.
Vor dem Hintergrund der intensiven Diskussion um die Verwendung von Tropenhölzern ist die Robinie aus verschiedenen Gründen eine hervorragende Alternative. Das Holz ist äußerst hart und zählt zu den schwersten unter den europäischen Nutzhölzern. Obwohl es sehr fest ist, besitzt das Holz eine hohe Elastizität und bricht daher nicht so leicht. Auch im Hinblick auf die Lebensdauer kann das Robinienholz den Vergleich mit den tropischen Hölzern aufnehmen.
Die natürliche Dauerhaftigkeit liegt noch über der des Eichenholzes. Aufgrund dieser Eigenschaft eignet sich das Holz der Robinie besonders für die Verwendung im Außenbereich und in Verbindung mit Wasser bzw. Erde. Das Holz trotzt den Elementen über viele Jahrzehnte hinweg. In Versuchen hat man Robinienpfähle geprüft, die 40 Jahre lang im Erdboden steckten. Sie waren noch zu 80 Prozent gesund, also nicht vermodert oder zersetzt. Das Robinienholz hat aufgrund seiner Härte und wegen des hohen Gerbstoffgehaltes noch einen weiteren Vorteil:
Es ist ausgesprochen widerstandsfähig gegen schädliche Insekten sowie holzzerstörende Pilze und gehört daher zur Resistenzklasse 1. Damit ist die Robinie eine von nur insgesamt sieben Baumarten in dieser Kategorie.
Besonders positiv wirkt sich die Widerstandsfähigkeit des Holzes im Hausbau aus, denn das Kernholz der Robinie ist auch resistent gegen den gefürchtetsten Gebäudepilz - den Hausschwamm.

Rundhölzer

bestehen ausschließlich aus Kernholz. Beim Kernholz kommt es bei extremer Trockenheit zu sogenannten Luft- bzw. Trockenrissen, die unvermeidbar, aber nach DIN EN 1176 zulässig sind und auf Sicherheit und Statik der Geräte keinen Einfluss haben. Um diese Erscheinung weitgehend zu vermeiden, können wir Ihnen auf Wunsch gegen Aufpreis kerngetrennte Rundhölzer
liefern.